Freiwillige Feuerwehr
Schloß Holte-Stukenbrock

Freiwillige Feuerwehr - Schloß Holte-Stukenbrock

Notrufnummern in mehreren Bundesländern gestört

(Schloß Holte-Stukenbrock; 11.11.2021) Detmold/Düsseldorf: Nach dem Ausfall der Notrufnummern 110 und 112 von Polizei und Feuerwehr sind in Nordrhein-Westfalen am Donnerstagmorgen seit etwa 7 Uhr offenbar keine Störungen mehr gemeldet worden. Ein Sprecher der Landesleitstelle der Polizei sagte auf Anfrage, eine entsprechende Mitteilung der Telekom werde aber noch verifiziert.

Von dpa/WB

Deshalb seien alle Kräfte des Nachtdienstes der Polizeibehörden vorerst weiter im Dienst. „Wir haben weiter alles an Präsenz, was wir haben, auf den Straßen.“ Die Ursache der Störung sei noch unklar, hatte es am frühen Morgen geheißen. Bürgerinnen und Bürger wurden gebeten, sich während der Störung direkt bei den Polizeistellen vor Ort zu melden.

In weiten Teilen von Nordrhein-Westfalen waren am Donnerstagmorgen die Notrufe der Feuerwehr (112) und der Polizei (110) ausgefallen. Das meldete unter anderem NINA, die Warn-App des Bundes, gegen 5.45 Uhr. Ostwestfalen-Lippe war laut NINA-Mitteilungen bis auf den Kreis Minden-Lübbecke betroffen. Im Notfall wurde auf örtliche Nummern verwiesen. In den Kreisen Lippe und Paderborn wurde in OWL zuerst Entwarnung gegeben.

Nach dem bundesweiten Ausfall der Notrufnummern 110 und 112 von Polizei und Feuerwehr sind die Störungen nach Angaben der Telekom in allen betroffenen Gebieten behoben. „Es gab am frühen Morgen eine Störung“, erklärte ein Telekom-Sprecher am Donnerstag auf Anfrage. „Diese ist mittlerweile behoben.“ Die Analyse laufe, fügte er hinzu, ohne nähere Details zu nennen. Nach Angaben des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) ist die Telekom für die Notrufnummern zuständig.


Quelle: https://www.westfalen-blatt.de/owl/notrufe-der-feuerwehr-und-der-polizei-ausgefallen-2489220

Asphaltfräse in Baustelle umgekippt

(Schloß Holte-Stukenbrock; 27.10.2021) Schloß-Holte Stukenbrock/Bielefeld: Die A33 war nach einem Unfall im Baustellenbereich in Schloß Holte-Stukenbrock am Mittwochnachmittag gesperrt worden. Die Bergung dauerte bis etwa 19 Uhr an, so die Polizei.

Von Christian Müller, Quelle: Westfalen-Blatt.

Laut Polizei ereignete sich der Unfall Mittwochmittag gegen 12 Uhr. Auf einer Baustelle zwischen den Anschlussstellen Stukenbrock-Senne und Schloß Holte-Stukenbrock war eine Asphaltfräse umgekippt. Verletzt wurde niemand. Aus dem Gerät entwich eine große Menge Diesel.

Da sich Treibstoff und Betriebsmittel an der Baustelle verteilten, wurden das Umweltamt und die Feuerwehr hinzugezogen. Um 14.30 Uhr sperrten Autobahnpolizisten die A33 im betroffenen Abschnitt, um zwei Autokräne für die Bergung der Maschine in Stellung zu bringen. In Schloß Holte-Stukenbrock kam es auf den Ausweichstrecken zu langen Staus.
Gegen 17 Uhr konnte die Fräse mit zwei Autokränen wieder aufgerichtet werden. Offenbar war sie in Schieflage geraten und dann umgestürzt. Wie hoch die Schäden an Maschine und Umwelt liegen, konnte noch nicht beziffert werden. An der Havariestelle wurde der Boden ausgekoffert, teilte die Polizei mit.

Auf der A33 zwischen Stukenbrock-Senne und dem Kreuz Bielefeld staute es sich auf mehreren Kilometern Länge. Ein Sprecher der Autobahnpolizei teilte auf Anfrage mit, dass die A33 für den Rückbau der Kräne und die Begutachtung der Schäden bis 19 Uhr gesperrt blieb.

Quelle: https://www.westfalen-blatt.de/owl/bielefeld/a33-nach-unfall-bis-zum-abend-komplett-gesperrt-2468815

Hilfe kommt von ganz oben

(Schloß Holte-Stukenbrock; 25.10.2021) „Wir holen Sie hier raus, irgendwie!“. In 13 Metern Höhe beruhigen Feuerwehrleute eine „verletzte Person“, die in einer Trage festgeschnallt wird. Diese lassen die Retter langsam und gleichmäßig in die Tiefe gleiten. Ein Kamerad hangelt sich mit den Füßen an der Wand nach unten, um das Gleichgewicht des „Patienten“ zu stützen.

Von Uschi Mickley, Quelle: Westfalen-Blatt.

Passanten, die am Samstag an der Dechant-Brill-Straße vorbeikommen, staunen nicht schlecht. Fast im Minutentakt werden scheinbar hilflose Personen abgeseilt. So spektakulär der Einsatz auch anmutet, es ist eine Übung. Auf dem neuen Turm hat die Freiwillige Feuerwehr Schloß Holte-Stukenbrock trainiert, Menschen aus großen Höhen und Tiefen zu retten. Bei näherem Hinsehen entpuppt sich der Patient als lebensgroßer Dummy.

Unter der Leitung von Ausbilder Markus Hahne gilt es für zehn Kameraden, ihre Kenntnisse im Rahmen des Sonderlehrgangs zur „einfachen Absicherung aus Höhen und Tiefen“ aufzufrischen. „Wir arbeiten immer mit einem gespiegelten, also doppelten Sicherungssystem. Falls ein Seil reißt, ist noch ein zweites in Reserve“, erläutert Markus Hahne, Experte für Höhenrettung bei der Berufsfeuerwehr Gütersloh.

Währenddessen ziehen die Feuerwehrmänner an der Vorrichtung Seile stramm und hängen Karabinerhaken ein. Claus Oberteicher, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Schloß Holte-Stukenbrock, ist zufrieden mit dem Verlauf des Probetags. „Es ist wichtig, das Erlernte regelmäßig zu trainieren, damit im Ernstfall jeder Handgriff sitzt.“ Fabian Johann-vor-der-Brüggen, Löschzugführer der Freiwilligen Feuerwehr Schloß Holte, pflichtet ihm bei.

Der neue Turm wurde Anfang 2020 auf dem Gelände der Feuerwehr Schloß Holte aufgestellt. „Der Turm ist eine absolute Bereicherung für die Feuerwehr“, betonen beide übereinstimmend. Die 13,40 Meter hohe Stahlkonstruktion bietet alles, was eine Einsatztruppe zum Üben benötigt. Das Gebäude verfügt über zwei Balkone und drei Fensteröffnungen. Die Brandschützer können nun trainieren, Schlauchleitungen in einem Treppenhaus zu verlegen, sowie Menschen über Fenster und Treppenhäuser zu retten.

Eine Seite des Turms ist mit einer Holzfassade versehen. „Bei den Vermessungen haben wir uns an Original-Gebäuden orientiert, um ein Training unter realen Bedingungen zu ermöglichen“, führt Claus Oberteicher aus. Er ergänzt: „Wir können jetzt viel öfter üben. Das spart Zeit und Fahrzeuge bleiben im Ort einsatzbereit“. Insgesamt hat der Turm 160.000 Euro gekostet. Die Pflasterungen um das Fundament sowie die Installation von Elektrik und Beleuchtung wurden von der Freiwilligen Feuerwehr in Eigenleistung erbracht.

Quelle: https://www.westfalen-blatt.de/owl/hilfe-kommt-von-ganz-oben-2464779
24.11.21 13:53 - OEL
Oelschaden
Sender Strasse

RKI-Dashboard