Freiwillige Feuerwehr
Schloß Holte-Stukenbrock

Freiwillige Feuerwehr - Schloß Holte-Stukenbrock

"Engel ohne Flügel" für die Zukunft gut gerüstet

(Schloß Holte-Stukenbrock; 23.09.2022) Schloß Holte-Stukenbrock, 25.09.2022, WB, von Uschi Mickley

Gleich dreifachen Grund zur Freude gab es am Freitagabend für die Freiwillige Feuerwehr Schloß Holte-Stukenbrock. Mit Verspätung wurden der Übungsturm und gleichzeitig zwei „neue“ Fahrzeuge offiziell in den Dienst gestellt. Fast zwei Jahre nach der Inbetriebnahme konnte die Einweihung erst jetzt gefeiert werden. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Veranstaltung immer wieder verschoben werden.

Den Einsatzkräften und Gästen, die sich vor dem Feuerwehrhaus des Löschzugs Schloß Holte an der Dechant-Brill-Straße versammelt hatten, bot sich ein stimmungsvolles Bild. Der knapp 14 Meter hohe Übungsturm wurde zu diesem besonderen Anlass feierlich illuminiert und erstrahlte in den rot-blauen Farben der Feuerwehr. An beiden Seiten standen zwei auf Hochglanz polierte und mit Blumen geschmückte Mannschaftstransportwagen (MTW) für die Einsegnung bereit.

Claus Oberteicher, Leiter der Feuerwehr, begrüßte neben Einsatzkräften der örtlichen und befreundeten Wehren, die Altersabteilung, die Jugendfeuerwehr und Vertreter aus Rat und Verwaltung. „Was lange währt, wird endlich gut“. Bürgermeister Hubert Erichlandwehr zitierte ein altbekanntes Sprichwort und bezog sich damit auf die Feierstunde, die erst im dritten Anlauf vorgenommen werden konnte.

Mit den Mannschaftstransportwagen habe die Feuerwehr zwei hervorragende und dringend benötigte Fahrzeuge übernommen. Mit der modernen Ausstattung als „Zeichen der Mobilität und Professionalität“, sieht das Stadtoberhaupt die Brandretter für die Zukunft gut gerüstet.

Die Technik sei aber nur ein Teil, wichtig seien die Menschen, die diese bedienten. Überdies lobte er die Truppe für die stetige Bereitschaft, Menschen in Not zu helfen. Er dankte gleichzeitig den Gremien und Ratsmitgliedern der Stadt für die Zustimmung zur Anschaffung. In Zeiten vieler Ängste vor Krieg, Unwettern und einer drohenden Energieknappheit biete die Ausrüstung den Menschen ein Stück Sicherheit. „Der Wagen fährt sich leicht und gut“, verkündete Feuerwehrseelsorger Monsignore Wolfgang Bender lachend, bevor er die Fahrzeuge segnete.

Bei den Fahrzeugen handelt es sich um zwei MAN-Kastenwagen, die vorrangig dem Transport von Personen dienen. Die Neunsitzer verfügen über eine moderne Ausstattung, Digitalfunk und Frontantrieb. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 72.633,89 Euro pro Fahrzeug.

An die Feuerwehr gewandt fügte er an: „Ihr seid zwar Engel, aber ohne Flügel“, bat er um Vorsicht bei Übungen auf der Plattform. Der Turm, 13,40 Meter hoch, verfügt über einer innenliegende Treppe und zwei Balkone. Die Stahlkonstruktion bietet anspruchsvolle Trainingsmöglichkeiten, wodurch die Leistungsfähigkeit bei kritischen Einsätzen gefördert wird. Für die Errichtung sind Gesamtkosten in Höhe von 174.893, 52 Euro angefallen. Bevor es zum gemütlichen Teil überging, wurden die Ehrungen für 25-jährige und 35-jährige Mitgliedschaft zur Freiwilligen Feuerwehr nachgeholt. Bürgermeister Hubert Erichlandwehr stellte dabei lobend die Verdienste jedes Einzelnen heraus.

Feuer springt aufs Nachbarhaus über

(Schloß Holte-Stukenbrock; 22.08.2022) Großbrand an der Alten Poststraße auf der Grenze zwischen Hövelhof und Schloß Holte-Stukenbrock

Quelle: www.westfalen-blatt.de; von Monika Schönfeld

Hövelhof/Schloß Holte-Stukenbrock

Ein Schaden in Höhe von mehreren hunderttausend Euro ist am Montagnachmittag bei einem Großbrand an der Alten Poststraße entstanden. An der Grenze zwischen Hövelhof und Schloß Holte-Stukenbrock ist aus noch ungeklärter Ursache ein Feuer im Carport eines Hauses ausgebrochen und aufs Nachbarhaus übergesprungen. Das eine Haus ist zurzeit unbewohnt, die Familie im Nebenhaus war nicht zu Hause. Verletzt wurde niemand.

Quelle:
https://www.westfalen-blatt.de/owl/kreis-guetersloh/feuer-springt-aufs-nachbarhaus-uber-2617240

Mann aus SHS staunt nicht schlecht: Ein Pelikan steht im Garten

(Schloß Holte-Stukenbrock; 14.06.2022) Von Sigurd Gringel, nw-news.de

Schloß Holte-Stukenbrock. Zuerst dachte Jan Henning Engbert, jemand hätte ihm einen Streich gespielt und heimlich eine Skulptur in den Garten gestellt. Auf den zweiten Blick sah er, dass es sich um einen lebendigen Pelikan handelte. Der ist am Montagnachmittag in seinem Garten gelandet. Doch woher kam das Tier?

Jan Henning Engbert informierte die Polizei und rief in den Tierparks der Region an: Olderdissen in Bielefeld, Safariland in Schloß Holte-Stukenbrock und Nadermann in Delbrück-Ostenland. Niemand vermisste einen Pelikan. Er postete die Info auch auf Facebook, und dort erhielt er den Hinweis, auch beim Biohof Bremehr in Verl nachzufragen. Dort leben unter anderem auch einige Alpakas. Treffer.

Doch fünf Minuten, bevor der Besitzer bei den Engberts in Liemke eintraf, flog der Ausreißer schon weiter Richtung Recyclinghof am Altenkamp. Dort konnte der Pelikan aufgegriffen und wieder nach Hause gebracht werden. Kurios: Der Besitzer dachte, das Tier könne gar nicht fliegen.


Quelle: https://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/schloss_holte_stukenbrock/23285795_Mann-aus-SHS-staunt-nicht-schlecht-Ploetzlich-steht-ein-Pelikan-im-Garten.html
26.09.22 21:45 - BAM
Baum
Holter Strasse

RKI-Dashboard