Freiwillige Feuerwehr
Schloß Holte-Stukenbrock

Freiwillige Feuerwehr - Schloß Holte-Stukenbrock

Einsatz 09. Februar, Tierrettung

(Schloß Holte-Stukenbrock; 09.02.2021) Zu einer Tierrettung werden wir am Morgen um 09:12 Uhr an den Senne-See nach Stukenbrock-Senne alarmiert.
Ein junger Labrador war bei einem Spaziergang auf die Eisfläche des kleinen Senne-See gelaufen und dort eingebrochen.
Bei Eintreffen konnte man sein ängstliches Bellen hören. Zunächst versuchen wir mit Steckleiterteilen und einer Schleifkorbtrage zum Hund vorzugehen. Als wir feststellen, dass dafür das Eis noch zu dünn ist, nehmen wir unser Boot zum Einsatz. Erfolgreich!
Der Löschzug ist mit HLF, KdoW mit Boot, LF20 und GW-L2 im Einsatz. Zur Betreuung der Hundehalterin wird ein RTW nachgefordert, der dann nach erfolgreicher Rettung nicht mehr erforderlich ist. Nach unserer Anmeldung des Hundes in der Tierklinik Vorbohle, kann die Hundehalterin mit Hund und in Begleitung des Sohnes direkt zur tierärztlichen Versorgung fahren.

Unfall am Mittwochmorgen an der Kreuzung Oerlinghauser- und Bahnhofstr

(Schloß Holte-Stukenbrock; 13.01.2021) Zwei Leichtverletzte hat ein Unfall am Mittwochmorgen gefordert. Es handelt sich um die 35-jährige Fahrerin eines Mercedes und ihren vierjährigen Sohn.

Schloß Holte-Stukenbrock, 13.01.2021, WB von Monika Schönfeld

Um 7.38 Uhr wollte eine 35-jährige Frau aus Schloß Holte-Stukenbrock mit einem Mercedes von der Oerlinghauser Straße aus an der Kreuzung nach links in die Bahnhofstraße abbiegen. Zeitgleich befuhr ein 63-jähriger Lkw-Fahrer die Schlossstraße, um im weiteren Verlauf die Kreuzung geradeaus auf die Oerlinghauser Straße zu kommen. Dabei stießen beide Fahrzeuge zusammen. Die 35-Jährige sowie ihr vierjähriger Sohn verletzten sich bei der Kollision leicht. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

Durch den Rettungsdienst wurden beide Leichtverletzten zur ambulanten Behandlung und weiteren Untersuchung in ein Bielefelder Klinikum gebracht.

Die Fahrzeuge wurden durch den Unfall erheblich beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. Zwei Abschleppunternehmen übernahmen den Abtransport des Lastwagens und des Autos. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme sperrten Polizeikräfte den Kreuzungsbereich bis etwa 9.30 Uhr. Durch den Unfall kam es zu einem geschätzten Gesamtsachschaden von 18.000 Euro.

Zehn Feuerwehrleute des Löschzugs Schloß Holte unter der Leitung von Fabian Johann-vor-der-Brüggen waren im Einsatz. Sie sperrten die Kreuzung und streuten die ausgelaufenen Betriebsmittel ab.

Papagei flieht vor der Feuerwehr

(Schloß Holte-Stukenbrock; 21.11.2020) Schloß Holte-Stukenbrock/Bielefeld (WB). Bei einem Unfall auf der A33 ist am Samstagabend eine 53-jährige Frau aus Hamburg leicht verletzt worden. Ihr Hund und ihr Papagei flohen aus ihrem Bulli. Der Hund konnte zwar wenig später unversehrt aufgefunden werden, für den Papagei hingegen startete eine aufwendige Suchaktion der Feuerwehr. Von Christian Müller

Der VW schleuderte daraufhin eine mehrere Meter tiefe Böschung hinunter und kam im Gebüsch vor einem Baum zum Stehen. Die Hamburgerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt, musste medizinisch behandelt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Mercedes-Fahrer blieb unverletzt. Sein Wagen drehte sich auf der A33 und kam dort zum Stehen.
Feuerwehr startet Suchaktion

Zwei Tiere, die sich im Bulli der Hanseatin befanden, konnten nach dem Aufprall von der Unfallstelle fliehen. Es handelt sich um einen Hund, der jedoch wenig später wieder in Obhut genommen werden konnte – und um einen Papagei, der ins nahgelegene Grün floh.

Einsatzkräfte der Feuerwehr suchten daraufhin mit einer Wärmebildkamera und Licht die umliegenden Bäume ab, um den Vogel ausfindig zu machen. Schließlich entdeckten die Brandbekämpfer das Tier hoch oben in einer Baumkrone nahe der Unfallstelle. Der Versuch, sich dem Tier schließlich mit einer Drehleiter und dem Käfig zu nähern, schreckte den Papagei auf. Er flog von der Unfallstelle davon und konnte nicht wieder eingefangen werden.

Die Autobahn 33 war zwischen den Anschlussstellen Stukenbrock-Senne und Schloß Holte-Stukenbrock bis etwa 19.45 Uhr gesperrt. Abschlepper begannen mit den Bergungsarbeiten der total zerstörten Fahrzeuge. Autofahrer wurden nach etwa eineinhalb Stunden an der Gefahrenstelle einspurig vorbeigeleitet. Da der Fahrer einer angeforderten Kehrmaschine mehrere Stunden Vorlauf benötigte, reinigten Feuerwehrkräfte kurzerhand die Unfallstelle von Trümmerteilen.

Link zum Artikel: https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Guetersloh/Schloss-Holte-Stukenbrock/4317193-Hamburgerin-bei-Unfall-auf-der-A33-leicht-verletzt-Hund-und-Vogel-buexen-aus-Papagei-flieht-vor-der-Feuerwehr
26.02.21 09:13 - FF1
BMA Feuer 1
Bahndamm

Notruf 112

Aus "5W" wird "4W"
Viele haben sicherlich noch die 5W-Fragen beim Notruf im Kopf. Im Rahmen der Brandschutzerziehung wurden und werden die Fragen beim Absetzen eines Notrufs Jung und Alt gelehrt.
In letzter Zeit
© Lauffeuer

Hausnummern

Ist Ihre Hausnummer von der Straße gut erkennbar?
Schlecht sichtbare oder gar nicht vorhandene Hausnummern stellen für die Feuerwehr und für den Rettungsdienst ein großes Problem dar…im Ernstfall verzögert sich das Eintreffen
© Feuerwehr Rheda-Wiedenbrück

ADAC-Rettungskarte

Unsere Hilfe für Ihre Rettung bei Autounfällen
Die vom ADAC eingeführte und als Standard gesetzte Rettungskarte erleichtert Rettungskräften die Befreiung von Insassen aus Fahrzeugen. Moderne Autos bieten einen besseren
© ADAC